Sonntag, 18. Februar 2018

Spitzenträume

Spitzenträume
So heißt ein wunderschönes Kreuzstichheft von UB-Design.


Besonders angetan hat es mir in diesem Heft dieses wunderschöne Mustertuch.
 

Und meine Freundin Inge hatte die Idee, diese Kreuzstichspitzen in Klöppelspitze umzusetzen.
Na dann ran an die Arbeit. Garn -ägyptische Baumwolle 80/2-, Klöppel und Schere und es kann gewickelt werden.. Für die Nichtklöpplerinnen unter euch: ägyptische Baumwolle 80/2 ist schon ein recht feines Garn. Dünner als Nähgarn.


Zu Beginn des Klöppelns steht immer die unliebsamste Aufgabe: Klöppel wickeln.
 Da ich meinen Klöppelbaum nicht dabei hatte, musste die Stuhllehne für einen Teil der gewickelten Klöppel herhalten. 


Ich klöpple zunächst die zweite Spitze von unten. Inge hat diese als flandrische Spitze umgesetzt. Und so sieht die technische Zeichnung dazu aus.


Was es mit dieser technischen Zeichnung auf sich hat?
Hier kann genau der Verlauf der Paare nachverfolgt werden. Ohne diese Zeichnung ist eine solche Spitze nicht zu klöppeln. Die einzelnen Schläge haben verschiedene Farben und so kann sich die klöppelnde Frau die technische Zeichnung noch farbig auszeichnen, so dass sie weiß, wo sie welchen Schlag gemacht hat.
Und schon war der Anfang gemacht. Das war noch total easy.


Aber diese Spitze hat es echt in sich. Nach jeder gesteckten Nadel, muss ich auf die Zeichnung schauen, wie es weitergeht.
Im Normalfall nutze ich auf dem Klöppelbrief keine bunten Glaskopfstecknadeln. Da hier aber die Paare mal so und mal so laufen ist es für die Orientierung etwas einfacher. So stecke ich auf meiner Arbeit z.B. eine rote Glaskopfstecknadel und auch auf die technische Zeichnung. So finde ich dann die Paare leichter wieder, wenn ich sie dann wieder benötige!

 
Und das war dann das Ergebnis am Sonntag Mittag gegen 12.00 Uhr.


Das Herz habe ich noch geschafft. Und dann war unsere Zeit leider zu Ende.


Und ja, außer Stecknadeln gibt es auch schon ein bisschen Spitze zu sehen.


Bislang hängen hier 62 Paare, also 124 Stück. Das sind aber noch nicht alle. So ca. 15 Paare oder vielleicht sogar noch mehr fehlen wohl noch.
Ihr merkt schon, dass ist ein längerfristiges Projekt.

Samstag, 17. Februar 2018

Samstagsplausch {7.18}


Zunächst möchte ich mich bei euch für die zahlreichen Genesungswünsche bedanken. Leider haben mich die Kopfschmerzen noch bis Mitte der Woche belästigt. So konnte ich auch nicht an meinem Strickkurs teilnehmen :-((( Seit Montag bin ich wieder im Dienst und das war ziemlich anstrengend. Kaum, dass ich zu Hause war, musste ich mich erstmal hinlegen. Und dann ging es wieder besser.
Am Mittwoch war ich dann beim Nähen. Das war toll, denn es waren nur zwei von zehn Teilnehmerinnen da. Wir hatten sozusagen eine 1 zu 1-Betreuung.
Und gestern habe ich die Woche mit einem Besuch bei meinem Liblingsnähmaschinenhändler ausklingen lassen. Warum ich dort war? Das zeige ich euch die Tage mal.
Seit gestern ist meine Freundin Inge bei mir und wir starten nachher gleich in ein Klöppelwochenende.

Und riecht ihr die Hyazinthe?! Ein wunderbarer Duft durchzieht gerade meine Wohnung. Diese Hyazinthe brachte mir meine Freundin Manu in der vergangenen Woche. Danke dafür. Ich finde sie so wunderschön.

Jetzt aber kann ich mich noch ein bisschen zum Plaudern zu Andrea setzen.

Donnerstag, 15. Februar 2018

Eine Stricknadeltasche für Rosemarie

Meine Klöppelfreundin Rosemarie hat Geburtstag. Und vor ihrem Geburtstag fragte sie mich: "Du Marion, nähst du mir eine Tasche für meine Stricknadeln?"
"Ja, Rosemarie, das kann ich machen. Aber so eine, wie meine Nadelbox nähe ich nicht noch einmal." Damit war sie einverstanden und somit hatte ich freie Hand.
Ich habe mich an eine Stricknadeltasche erinnert, die ich schon einmal genäht hatte. Vorlage dafür war seinerzeit eine Stifterolle, die Susan seinerzeit als Kursprojekt noch bei Patch it angeboten hatte.
So habe ich also in meinen Stoffstash geschaut und bin fündig geworden. Grau mit rot erschien mir für Rosemarie perfekt.


Verschlossen wird die Stricknadeltasche mit einem angenähten Magnetknopf. Der befindet sich auf der Höhe des roten Zierknopfes. Die Verschlusslasche dient gleichzeitig als Zubehörtäschen, denn innen hat sie einen Reißverschluss.


Wird die Tasche noch weiter aufgeklappt, gibt es noch ein zweites Zubehörtäschchen. Die Seile wollen ja auch untergebracht werden.



Und natürlich Fächer für Nadelspiele und Nadelspitzen.


Und wie ihr seht kann ganz rechts auch noch das Nadelmaß untergebracht werden.


Die Stricknadeltsche hat Rosemarie schon erreicht und sie gefällt ihr. 
Das freut mich natürlich ganz besonders.
Und so ganz nebenbei habe ich ein bisschen was von meinen Stoffvorräten verbraucht. Diese Stoffe hatte ich noch von einer Tasche, die ich vor sehr langer Zeit mal genäht habe, übrig.